Suche

Kreisjugendring Germersheim e.V.

Der Blog der Vereine und Jugendverbände im Landkreis GER

Kategorie

Bildung

Medienpädagogische Fortbildungen in Mainz


Im April veranstaltet das Institut für Medienpädagogik eine breite Palette an Fortbildungen für Pädagogik mit Medieneinsatz für Drinnen & Draußen:

  • Aktionskino – Kreative Kinoveranstaltungen am 21. April
  • Urban Gaming – Der Lebensraum als Spielplatz an 22. April
  • m.part – Elektronische Partizipation mobil am 23. April
  • WordPress – Einfach schöne Internetseiten am 28. April

Wo: Alle Seminare finden in und rund um das Institut für Medienpädagogik im Landesfilmdienst RLP e.V. in Mainz statt // Kosten: 20 Euro pro Veranstaltung // Weitere Infos hier // Zur Anmeldung hier.

Führungszeugnisse für Ehrenamtliche

§ 72a-FlyerIn Sachen Vorlage von Führungszeugnissen für ehrenamtlich in der Jugend- und Jugendvereinsarbeit tätige Personen nach § 72a SGB VIII laden wir Euch heute gerne zu einer Informationsveranstaltung zu diesem Thema ein, die wir zweimal im Landkreis anbeiten:

 

Termine:
Dienstag, den 30. September von 17:00 – 19:00 Uhr
Ort: Ratssaal der Verbandsgemeinde Lingenfeld, Hauptstr. 60
Referentin: Sybille Nonninger, Landesjugendamt Mainz

Dienstag, den 14. Oktober von 19:00 – 21:00 Uhr
Ort: Mehrgenerationenhaus Wörth, Ahornstr. 5
Referent: Volker Steinberg, Referent für Jugendpolitik der Ev. Kirche der Pfalz

Neue Zertifikatskurse „Medienbildung in der Jugendarbeit“


Auch 2014 können mit Unterstützung des rheinland-pfälzischen Jugendministeriums wieder Zertifikatskurse für Medienbildung in der Jugendarbeit, bestehend aus vier Modulen (5 Tage), angeboten werden.
Das Institut für Medienpädagogik im Landesfilmdienst RLP e.V. schreibt in der ersten Jahreshälfte einen Kurs in Mainz aus.
Das Curriculum zur Fortbildungsreihe auf www.medienbildung-jugendarbeit.de.
Wann & Wo: 2.6., 5.6., 16.6., 7.7. & 8.7. 2014, jeweils 10-17 Uhr
Institut für Medienpädagogik, Mainz
Teilnahme: kostenlos
Anmeldefrist: 19. Mai 2014
Zur Anmeldung hier.

Videoaktion ‚Ichmache>Politik zoom rein!‘

Wir suchen eure Ideen als Clip
Vor Ort etwas bewegen: Die Aktion Ichmache>Politik zoom rein! ist eine kreative Ergänzung zu den regelmäßigen Beteiligungsrunden von Ichmache>Politik.

  • Wofür braucht ihr mehr Freiräume?
  • Wofür mehr Zeit oder Raum?
  • Was sind hierbei Probleme und Anliegen, die ihr verändern wollt?
  • Wie könnt ihr eure Forderung erreichen und wer soll euch dabei helfen?

Schickt uns eure Ideen als Videoclip zu! Wichtig ist, dass die Ideen vor eurer Haustür, in eurem Dorf, eurem Stadtteil oder eurer Region angesiedelt, aus eurer Perspektive dargestellt und durch euch umsetzbar sind. Mit welcher Technik die Filme produziert werden, spielt keine Rolle. Entscheidend ist die Idee zum Film. Vom Handyvideo bis zum Animationsclip ist alles erlaubt. Falls die Sprache bei deinem Film wichtig ist, dann bitte auf Deutsch oder mit deutschem Untertitel.
Euer Clip sollte nicht länger als zwei Minuten sein. Bis Mitte Oktober könnt ihr euer Video uploaden. 

Die Jury seid ihr! In der Abstimmungsphase (1.11 bis 30.11.13) habt ihr die Möglichkeit, die Clips zu vergleichen und die dargestellten Ideen zu bewerten. Es geht darum, die besten Einfälle zu finden, mit denen Freiräume für Jugendliche vor Ort geschaffen werden können. Die von euch gewählten, besten Ideen werden von uns finanziell mit 500 bis 1.000 Euro bei der Umsetzung unterstützt.
Der Clip zu Ichmache>Politik zoom rein! >> HIER zu finden.

Alle Informationen zur Aktion Ichmache>Politik zoom rein! unter: zoom.ichmache-politik.de
Bei Fragen schreiben sie uns an zoom@ichmache-politik.de .

Das Projekt des Deutschen Bundesjugendrings wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen über www.ichmache-politik.de

Ernsthaft freundlich!?

Die neue Beteiligungsrunde von Ichmache>Politik
Mitmachen und Bundespolitik beeinflussen:
Bis zum 25. August  ist die aktuelle Beteiligungsrunde von Ichmache>Politik online.
Bei Ernsthaft freundlich!? – Jugendpolitik und Partizipation konkret könnt ihr sagen, welche Kompetenzen bei Entscheidungsträger_innen gefragt sind, wenn Jugendbeteiligung wirklich funktionieren soll.
Außerdem wirft die Beteiligungsrunde einen Blick auf die Kommune, die kleinste politische Ebene. Wie könnte eine jugendfreundliche Kommune aussehen und wer muss sich in einer „Lokalen Allianz für Jugend“ eigentlich zusammentun? Nutzt die Zeit und setzt euch mit einem Thema oder gleich mit allen auseinander.

Das Offlinewerkzeug für die Auseinandersetzung vor Ort könnt ihr Ausdrucken und für eure Gruppenarbeit im Verband, der Schulklasse oder dem Freundeskreis nutzen.
Die Infos zum Thema und die Praxishilfen helfen euch auch dabei. Eure entwickelten Positionen und Ideen stellt ihr dann online auf  tool.ichmache-politik.de ein. Der Clip zur Beteiligungsrunde ist zu finden unter www.ichmache-politik.de .

Ichmache>Politik ist die Jugendbeteiligung an der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik. In mehreren Runden können junge Menschen als Gruppe oder Einzelperson ihre Meinungen und Erfahrungen zu den Themen Bildung, Partizipation und Übergänge von der Schule in den Beruf einbringen. Ichmache>Politik sorgt dafür, dass die Politik die Positionen zu Gesicht bekommt und sich damit beschäftigt. Und wie wirksam die Beteiligung der jungen Menschen konkret ist, zeigt das Feedback der Politik zu den Beiträgen, das auf tool.ichmache-politik.de veröffentlicht wird.
Bei Fragen schreiben sie uns an ichmache-politik@dbjr.de .

Das Projekt des Deutschen Bundesjugendrings wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen über http://www.ichmache-politik.de <http://www.ichmache-politik.de> .

Nur für Mädchen: Feuerspucken, Klettern, Zumba!

Maedchenwoche-2013

Spannende Aktionen in der 8. Mädchenwoche im Landkreis Germersheim

Die Woche vom 4. bis 11. März „gehört“ ganz den Mädchen. Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Mädchenwoche hat für diese Aktionstage insgesamt 19 spannende Themen an das Kreisjugendamt des Landkreises Germersheim zurückgemeldet. „Ziel der Projektwoche ist, dass Mädchen bei diesen Angeboten sich auf neues Terrain wagen können, ohne – oft ja unbewusst – von Geschlechterfragen gestört zu werden“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Im Rahmen dieser Mädchenwoche finden neben 12 schulinternen Veranstaltungen auch sieben öffentliche Angebote statt, z. B. Acryl- bzw. Aquarellmalen, Klettern, Kochen, Töpfern oder Zumba. Anmeldungen nehmen die Einrichtungen entgegen, die die jeweilige Aktion anbieten. In der AG Mädchenwoche sind Einrichtungen der Schulsozialarbeit, Jugendpflegen und Jugendzentren, Internationaler Bund, Stadtteilladen, Beratungsstelle NIDRO und Schulen vertreten.

Die im Kinder- und Jugendhilfegesetz verankerte gleichberechtigte Teilhabe von Mädchen und Jungen wird im Landkreis im September weiter gefördert, denn dann veranstaltet der Arbeitskreis eine Woche nur für Jungs.

Den Veranstaltungsflyer mit allen Aktionen der Mädchenwoche gibt es bei den beteiligten Institutionen und Einrichtungen der AG Mädchenwoche sowie beim Kreisjugendamt, Jeanette Zikko, Tel.: 07274/53-372, E-Mail: j.zikko@kreis-germersheim.de, oder unter http://www.kreis-germersheim.de.

Praxisleitfaden „Gesund durch die Freizeit“


Kindern und Jugendlichen gesunde Rahmenbedingungen zu schaffen und bei ihnen   wie auch bei haupt- und ehrenamtlichen Pädagogen Gesundheitsbewußtsein und Motivation für einen gesünderen Lebensstil zu schaffen, das ist das   Anliegen des Praxisleitfadens „Gesund durch die Freizeit“. Herausgeber   ist die BUNDjugend mit 20jähriger Erfahrung in den Bereichen gesunde   Ernährung, Bewegung, Entspannung und Schutz vor Alltags-Chemie.   Gefördert wird das Projekt von der AOK-Gesundheitskasse. Die dritte   Auflage kann ab sofort bestellt werden bei der BUNDjugend,   Ostbahnhofstraße 13, 60314 Frankfurt, Telefon 069-67737630, email:   bundjugend.hessen@bund.net oder direkt über das Online-Bestellformular   (www.bundjugendhessen.de unter „Freizeiten„).

Auf 80 Seiten benennt der Leitfaden die nötigen Voraussetzungen für eine   gesundheitsförderliche Kinder- und Jugendarbeit und bietet einen umfangreichen Katalog von Spielen, Methoden und Aktionsideen, sowie   hilfreichen Materialien und Tipps. Auch der Finanzierung   gesundheitsförderlicher Maßnahmen, sowie der Information und Fortbildung von Freizeit-TeamerInnen sind eigene Kapitel gewidmet.

Ergebnisse   einer Forschungsarbeit zur Gesundheitsförderung in der  außerschulischen  Jugendarbeit sind in den Praxisleitfaden eingeflossen.  Der Leitfaden  wird für 3 Euro (incl. Porto und Versand), bzw. ab 20  Exemplaren für nur  2 Euro pro Stück abgegeben.

Fit fürs Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit

Jugendleiterausbildung im November

Wer die Jugendleiter/innen-Card (JuLeiCa) erwerben möchte, hat dazu im November Gelegenheit. In bewährter Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Germersheim e.V. bietet das Kreisjugendamt Germersheim eine weitere Schulung an. Anmelden können sich Interessierte ab 16 Jahren, die entweder bereits in der Jugendarbeit aktiv sind oder sich künftig ehrenamtlich in einem Verein engagieren möchten.
Die Teilnehmer/innen erhalten im Rahmen der Schulung grundlegende Informationen, die zur Durchführung von Freizeiten oder bei der Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen wichtig sind. Inhalte sind daher u.a. die Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherungsrecht, Gruppenprozesse, Gewalt- und Suchtprävention sowie Umgang mit fordernden Kindern.

„Neben der Vermittlung theoretischer Grundlagen werden auch viele Praxissituationen eingeübt um den Ehrenamtlichen die Umsetzung in den Gruppenleiter-Alltag zu erleichtern“, so Landrat Dr. Fritz Brechtel.

Die Mühen der Ausbildungen und des gesellschaftlichen Engagements sollen sich nach Dr. Brechtels Meinung aber auch lohnen. Neben den Anregungen für die Jugendarbeit erhalten deshalb alle Teilnehmer/innen als Qualifikationsnachweis die bundesweit anerkannte und legitimierte Jugendleiter/innen-Card „JuLeiCa“, die mit vielen regionalen und überregionalen Vergünstigungen verbunden ist.

Die Schulung findet vom 16. bis 18.11. und vom 30.11. bis 02.12.2012 in der Jugendherberge Bad Bergzabern statt. Die Seminargebühr beträgt 50 Euro pro Person für beide Wochenenden (inklusive Übernachtungen in Mehrbettzimmern und Verpflegung).

Eine Teilnahme am Erste Hilfe Lehrgang ist ebenfalls Voraussetzung zur Antragstellung der Jugendleiter/innen-Card. Dieser ist gesondert und in Eigenorganisation durchzuführen.

Anmeldung und Informationen über Vergünstigungen von Inhaber/innen der JuLeiCa sind erhältlich beim Kreisjugendamt Germersheim, Frau Zikko Tel. 07274/ 53 372, E-Mail j.zikko@kreis-germerheim.de.

„Fragt uns, wir sind die letzten!“

Einladung zum Gesprächsabend mit KZund Ghettoüberlebenden im WBZ Ingelheim

Foto: Stanislaw Mucha / Bundesarchiv (Wikipedia)

Überlebende des NSTerrors aus Polen und Belgien besuchen in der Woche vom 20. bis 25. August 2012 auf Einladung des MaximilianKolbeWerks und des Bistums Mainz die Region Rheinhessen.
Am Mittwoch, den 22. August um 19.00 Uhr findet ein öffentlicher Gesprächsabend mit den sechs Überlebenden im WBZ Ingelheim statt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an diesem Abend in Kleingruppen mit den Gästen ins Gespräch zu kommen, ihnen Fragen zu stellen und von ihren Erinnerungen zu erfahren.
Mit ihren Berichten aus jener Zeit wollen die Zeitzeugen die mahnende Erinnerung wach halten und für eine friedliche Zukunft motivieren.
Im Rahmen ihrer Besuchswoche treffen sie im Kloster Jakobsberg Schulklassen aus der Region, mit denen sie über ihre Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus sprechen.
Eine Anmeldung zur öffentlichen Veranstaltung im WBZ Ingelheim ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet statt als Kooperation von:

MaximilianKolbeWerk, FridtjofNansenAkademie im WBZ,
Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Rheinland Pfalz,
DeutschIsraelischer Freundeskreis,
InRAGE, das „Ingelheimer Bündnis gegen Rassismus und Gewalt e.V.“,
PaxChristiBistumsstelle, Rheinhessen gegen Rechts

Kontakt:

Lena Oschewsky 
FridtjofNansenAkademie im WBZ
Tel.: 06132 – 79 00 313
EMail: L.Oschewsky@wbzingelheim.de

Alois Bauer
Bischöfliches Ordinariat Mainz
Tel: 0151 – 14638709
EMail: alois.bauer@bistummainz.de

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑