Suche

Kreisjugendring Germersheim e.V.

Der Blog der Vereine und Jugendverbände im Landkreis GER

Kategorie

Jugendpolitik

Außerschulische Nutzung von Schulgebäuden

Liebe KollegInnen und Kollegen in den Jugendverbänden und –ringen;

im Rahmen der letzten Sitzung des Hauptausschusses des Landesjugendringes RLP wurden Erfahrungen zur Nutzung von Schulgebäuden für Veranstaltungen der Jugendarbeit ausgetauscht. Dabei wurde deutlich, dass es bei Anfragen der Jugendverbände zur möglichen Nutzung von Schulgebäuden regelmäßig zu Problemen mit den Verantwortlichen in den Schulen kommt, die einer Nutzung nicht zustimmen. Die Nutzung von Schulen für außerschulische Zwecke soll im Grunde nach möglich sein und ist im Schulgesetz des Landes Rheinland-Pfalz in § geregelt.

Für euch zur Kenntnis hier der entsprechende Paragraf. Der Landesjugendring ist gern bereit, zur Klärung in Problemfällen beizutragen.

Auszug aus dem Schulgesetz des Landes Rheinland-Pfalz:

§ 89 Außerschulische Benutzung der Schulgebäude und Schulanlagen

(1) Schulgebäude und Schulanlagen sollen für außerschulische Zwecke bereitgestellt werden, soweit schulische Interessen nicht beeinträchtigt werden und die Benutzung mit der Aufgabenstellung der Schule vereinbar ist, insbesondere für die freiwillige Hausaufgabenbetreuung, für anerkannte Veranstaltungen der Weiterbildung und Angebote der Jugendhilfe. Über die Bereitstellung entscheidet der Schulträger. Ist die Schulleiterin oder der Schulleiter mit der Bereitstellung nicht einverstanden, kann die Entscheidung der Schulbehörde herbeigeführt werden.

(2) Die außerschulische Benutzung von Sportanlagen der Schulen regelt das fachlich zuständige Ministerium im Einvernehmen mit dem für das Kommunalrecht zuständigen Ministerium und dem für das Haushaltsrecht zuständigen Ministerium durch Richtlinien.

 Landesjugendring Rheinland-Pfalz e. V.

Werbeanzeigen

Videoaktion ‚Ichmache>Politik zoom rein!‘

Wir suchen eure Ideen als Clip
Vor Ort etwas bewegen: Die Aktion Ichmache>Politik zoom rein! ist eine kreative Ergänzung zu den regelmäßigen Beteiligungsrunden von Ichmache>Politik.

  • Wofür braucht ihr mehr Freiräume?
  • Wofür mehr Zeit oder Raum?
  • Was sind hierbei Probleme und Anliegen, die ihr verändern wollt?
  • Wie könnt ihr eure Forderung erreichen und wer soll euch dabei helfen?

Schickt uns eure Ideen als Videoclip zu! Wichtig ist, dass die Ideen vor eurer Haustür, in eurem Dorf, eurem Stadtteil oder eurer Region angesiedelt, aus eurer Perspektive dargestellt und durch euch umsetzbar sind. Mit welcher Technik die Filme produziert werden, spielt keine Rolle. Entscheidend ist die Idee zum Film. Vom Handyvideo bis zum Animationsclip ist alles erlaubt. Falls die Sprache bei deinem Film wichtig ist, dann bitte auf Deutsch oder mit deutschem Untertitel.
Euer Clip sollte nicht länger als zwei Minuten sein. Bis Mitte Oktober könnt ihr euer Video uploaden. 

Die Jury seid ihr! In der Abstimmungsphase (1.11 bis 30.11.13) habt ihr die Möglichkeit, die Clips zu vergleichen und die dargestellten Ideen zu bewerten. Es geht darum, die besten Einfälle zu finden, mit denen Freiräume für Jugendliche vor Ort geschaffen werden können. Die von euch gewählten, besten Ideen werden von uns finanziell mit 500 bis 1.000 Euro bei der Umsetzung unterstützt.
Der Clip zu Ichmache>Politik zoom rein! >> HIER zu finden.

Alle Informationen zur Aktion Ichmache>Politik zoom rein! unter: zoom.ichmache-politik.de
Bei Fragen schreiben sie uns an zoom@ichmache-politik.de .

Das Projekt des Deutschen Bundesjugendrings wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen über www.ichmache-politik.de

Ernsthaft freundlich!?

Die neue Beteiligungsrunde von Ichmache>Politik
Mitmachen und Bundespolitik beeinflussen:
Bis zum 25. August  ist die aktuelle Beteiligungsrunde von Ichmache>Politik online.
Bei Ernsthaft freundlich!? – Jugendpolitik und Partizipation konkret könnt ihr sagen, welche Kompetenzen bei Entscheidungsträger_innen gefragt sind, wenn Jugendbeteiligung wirklich funktionieren soll.
Außerdem wirft die Beteiligungsrunde einen Blick auf die Kommune, die kleinste politische Ebene. Wie könnte eine jugendfreundliche Kommune aussehen und wer muss sich in einer „Lokalen Allianz für Jugend“ eigentlich zusammentun? Nutzt die Zeit und setzt euch mit einem Thema oder gleich mit allen auseinander.

Das Offlinewerkzeug für die Auseinandersetzung vor Ort könnt ihr Ausdrucken und für eure Gruppenarbeit im Verband, der Schulklasse oder dem Freundeskreis nutzen.
Die Infos zum Thema und die Praxishilfen helfen euch auch dabei. Eure entwickelten Positionen und Ideen stellt ihr dann online auf  tool.ichmache-politik.de ein. Der Clip zur Beteiligungsrunde ist zu finden unter www.ichmache-politik.de .

Ichmache>Politik ist die Jugendbeteiligung an der Entwicklung einer Eigenständigen Jugendpolitik. In mehreren Runden können junge Menschen als Gruppe oder Einzelperson ihre Meinungen und Erfahrungen zu den Themen Bildung, Partizipation und Übergänge von der Schule in den Beruf einbringen. Ichmache>Politik sorgt dafür, dass die Politik die Positionen zu Gesicht bekommt und sich damit beschäftigt. Und wie wirksam die Beteiligung der jungen Menschen konkret ist, zeigt das Feedback der Politik zu den Beiträgen, das auf tool.ichmache-politik.de veröffentlicht wird.
Bei Fragen schreiben sie uns an ichmache-politik@dbjr.de .

Das Projekt des Deutschen Bundesjugendrings wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Informationen über http://www.ichmache-politik.de <http://www.ichmache-politik.de> .

Jugendpolitische Aktion U 18

 

Logo: U 18Wie der LJR mitteilt, wird es zur Bundestagswahl am 22.09.2013 es wieder die jugendpolitische Aktion U 18 geben, an der sich auch viele Jugendverbände und –ringe beteiligen. Neben der Weitergabe von Infos an Jugendliche zu der Aktion ist es auch möglich, als Jugendverband oder Jugendring selber ein Wahllokal vor Ort einzurichten. Aktuell gibt es bundesweit bisher nur 40 Wahllokale, die über einen Jugendverband oder –ring angemeldet wurden.
Falls ihr Interesse an dem Projekt habt, findet ihr hier weitere Infos.

 

Für Rheinland-Pfalz gibt es eine landesweite Koordinierungsstelle, die unter rheinland-pfalz@u18.org zu erreichen ist.

 

Was ist U18?

 

U18 ist die Wahl für alle Kinder und Jugendlichen. Neun Tage vor “echten” Wahlen dürfen alle unter 18 ihre Stimme abgeben, unter nur leicht veränderten Bedingungen. Die Ergebnisse werden ausgewertet und veröffentlicht. U18 kann sowohl im Rahmen von Landeswahlen als auch von Bundestagswahlen durchgeführt werden. Teilnehmen können alle Kinder unter Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten.

U18 startete 1996 in einem Wahllokal in Berlin und ist mittlerweile zu der größten politischen Bildungsinitiative für Kinder und Jugendliche in Deutschland herangewachsen.

Ziel
Junge Menschen sollen dabei unterstützt werden, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen zu erkennen und Versprechen von Politikerinnen und Politikern zu hinterfragen. Kinder und Jugendliche sollen so ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, selbst Antworten auf politische Fragen finden – und aktiv ihre eigene Lebenswelt mitgestalten.

U18-Bundestagswahl am 13. September 2013
U18 im großen Stil! Am 13. September 2013 können alle unter 18 Jahren bundesweit ihre Stimme bei der U18-Bundestagswahl abgeben! Meldet doch auch ein Wahllokal an, es geht ganz leicht! 
Hier könnt ihr euer Wahllokal anmelden. <http://www.u18.org/wahlen/bundestagswahl-2013/wahllokal/anmeldung/> 

Wer darüber hinaus ein U18-Wahlprojekt, z.B. eine Landtags- oder Kommunalwahl starten möchte, kann sich ebenfalls gerne jederzeit an uns wenden!

U18-Koordinierung
c/o Deutsches Kinderhilfswerk
Milena Feingold
Tel.: (030) 30 86 93-51
Mail: info@u18.org

 

 

 

Stellenausschreibung JUZ Germersheim

Die Evangelische Kirche der Pfalz sucht für die Jugendzentrale Germersheim zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Jugendreferentin / einen Jugendreferenten

Die Aufgaben der Jugendzentrale:

–       Beratung und Unterstützung von Kirchengemeinden in der Planung und Durchführung von Kinder- und Jugendarbeit

–       Gewinnung, Schulung, Beratung und Begleitung von ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen in den Kirchengemeinden und im Kirchenbezirk

–       Zusammenarbeit mit den Haupt- und Ehrenamtlichen des Kirchenbezirks, insbesondere der/dem Dekanatsjugendpfarrer/-in und dem Gemeindepädagogischen Dienst

–       Geschäftsführung für die kirchenbezirklichen Gremien der Evangelischen Jugend Germersheim (einschließlich Budgetverantwortlichkeit für den Haushaltsteil Jugendarbeit im Kirchenbezirk und Informations- und Beratungspflichtig für die kirchenbezirklichen Gremien)

–       Durchführung und Begleitung von regionalen Maßnahmen und Projekten in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen in folgenden Handlungsfeldern: Freizeitenarbeit, Jugendkulturarbeit, Schulbezogene Jugendarbeit, Projektarbeit, Jugendgottesdienste

–       Wahrnehmung der Außenvertretung der Evangelischen Jugend Germersheim

Die Tätigkeit erfordert Eigeninitiative, Eigenverantwortung und selbstständiges Arbeiten. Didaktisch-methodische Fähigkeiten, religionspädagogische Kompetenz, Organisationstalent, konzeptionelles Denken und Kompetenzen in der Arbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden vorausgesetzt. Die Stelle setzt eine positive Einstellung zur flexiblen Arbeitszeit (Abend- und Wochenendtermine) und Offenheit für vielfältige pädagogische Arbeitsfelder voraus.

Bewerben können sich Hoch- und Fachhochschulabsolventinnen und –absolventen im pädagogischen Bereich oder Absolventen und Absolventinnen mit vergleichbaren Qualifikationen.

Dem Arbeitsverhältnis liegen die Vorschriften des TVöD-VKA zu Grunde, die Vergütung richtet sich nach dem Tarif für den Sozial- und Erziehungsdienst (Entgeltgruppe S 11).

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum  28.2.2013

an die
Evangelische Kirche der Pfalz
Landeskirchenrat, Dezernat IV
Domplatz 5, 67346 Speye
r

Kontakt:  Landesjugendpfarrer Florian Geith, Tel. 0631/3642-026

Dekan Dr. Claus Müller, Tel. 07274/9499910

Fördergelder für Projekte gegen Rechtsextremismus

Liebe Verbände und Vereine,

der Landesjugendring ist informiert worden, dass im Innenministerium noch Gelder (Sondertopf) zur Verfügung stehen, die für Präventionsmaßnahmen gegen Rechtsextremismus eingesetzt werden sollen.
Der Begriff der Prävention wird dabei sehr weit gefasst. Auch Maßnahmen mit dem Ziel der Medienkompetenz oder allgemeiner Prävention (wie der Entwicklung von Zivilcourage und/oder sozialer Kompetenz) können hierunter fallen.

Anträge für Projekte können beim Innenministerium gestellt werden. Die maximale Förderhöhe der einzelnen Anträge ist nicht festgelegt. Es muss ein Eigenbeitrag geleistet werden, der aber in der Höhe ebenfalls nicht festgelegt ist.
In der Anlage findet ihr die Förderbedingungen sowie den Förderantrag.

Nähere Informationen zum Förderverfahren erhaltet ihr hier:
Bettina Malz
Leitstelle Kriminalprävention
MINISTERIUM DES INNERN, FÜR SPORT UND INFRASTRUKTUR
RHEINLAND-PFALZ
Schillerplatz 3-5
55116 Mainz
Telefon 06131 16-3249
Telefax 06131 16-173249
Bettina.Malz@isim.polizei.rlp.de
http://www.isim.rlp.de <http://www.isim.rlp.de>  

Fachtagung in Mainz: Europa stärkt die Jugend – jetzt!

Der Landesjugendring RLP ist Kooperationspartner bei der Fachtagung des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen (MIFKJF) zur Umsetzung der EU-Jugendstrategie. Die Tagung findet am 24.9. im Erbacher Hof in Mainz statt. Der Landesjugendring ist mit einem Beitrag unter dem Titel „Bildung ist mehr als Schule! Außerschulische Freiräume als Bildungsorte für Kinder und Jugendliche“ vertreten.

Das gesamte Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr hier.

Bildung braucht Freiräume!

Der Landesjugendring hat zu seiner Kampagne „Bildung braucht Freiräume!“ nun eine passende Internetplattform freigeschaltet. Dort gibt es neben Informationen über die Bildungsleistung der Jugendverbände und die aktuelle Situation des ehrenamtlichen Engagements junger Menschen auch die Möglichkeit, die Freiraum-Forderungen des LJR zu diskutieren und zu bewerten. Außerdem gibt es einen Foto- bzw. Videowettbewerb.

Weitere Informationen finden sich hier.

Sommer.macht.Politik …

und hier wieder Interessantes vom LJR:

Während Politiker_innen und Talkshows in die Sommerpause gehen, geht es in den Verbänden erst richtig los. Die Ideen, die am Lagerfeuer oder am Badesee entwickelt werden, können direkt in die Bundespolitik einfließen — und zwar über tool.ichmache-politik.de!
Wir freuen uns auf eure Sommerpolitik!

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑