Suche

Kreisjugendring Germersheim e.V.

Der Blog der Vereine und Jugendverbände im Landkreis GER

Kategorie

Jugendpolitik

105. Vollversammlung des LJR setzt Zeichen für Partizipation

Vollversammlung des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz setzt Zeichen für die Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Freiräume für die Jugendarbeit und faire Arbeitsbedingungen für junge Menschen gefordert.

50 Delegierte aus den Mitgliedsverbänden sowie zahlreiche Vertreter/-innen aus Politik und Verwaltung nahmen an der Vollversammlung des Landesjugendringes Rheinland-Pfalz am 12. Mai in der KZ-Gedenkstätte Osthofen teil. Neben der Vertreterin des Jugendministeriums, Lucia Stanko konnten als Gäste unter anderem die SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Tanja MachaletDieter Klöckner und Heiko Sippel, die stellvertretende Vorsitzende der CDU-LandtagsfraktionMarlies Kohnle-Gros, der SPD-Bundestagsabgeordnete Klaus HagemannPia Schellhammer, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzende der Enquetekommission “Aktive Bürgerbeteiligung für eine starke Demokratie”,Alev Acer vom Bund der alevitischen Jugend, Birgit Zeller vom Landesjugendamt sowie Uwe Bader, Leiter der Gedenkstätte Osthofen und Rolf Müller von der Sportjugend begrüßt werden.

Angesichts der Aufdeckung der rassistisch motivierten Morde des „NSU“ im letzten November betonte Lucia Stanko In ihrem Grußwort die Notwendigkeit, auch zukünftig in der Jugendbildungsarbeit die Auseinandersetzung mit den Themen Nationalsozialismus und Rechtsextremismus intensiv zuführen.  In diesem Zusammenhang hob sie die wichtige Rolle der Jugendverbände für die Entwicklung  demokratischen Bewusstseins bei Kindern und Jugendlichen hervor. Marlies Kohnle-Gros beschrieb in ihrer Funktion als Mitglied der Enquetekommission “Aktive Bürgerbeteiligung für eine starke Demokratie” die Wichtigkeit eines intensiven Austausches mit den Jugendverbänden. Pia Schellhammer griff die vom Landesjugendring im Rahmen einer Onlinepetition formulierte Forderung für die Absenkung des Wahlalters auf und rief dazu auf, sich auch weiterhin für die Umsetzung dieser gemeinsamen Forderung einzusetzen. Klaus Hagemann warnte angesichts der Einführung von  Schuldenbremsen in ganz Europa davor, die soziale Infrastruktur kaputt zu sparen und unterstrich, dass die Förderung der Jugendarbeit in den Haushalten der Länder und Kommunen als Investition definiert werden müssen. Tanja Machalet begrüßte das Engagement der Jugendverbände gegen Prekarisierung und für einen fairen Berufseinstieg junger Menschen.

Im Rahmen von Fachforen diskutierten die TeilnehmerInnen unterschiedliche Aspekte des diesjährigen Fachthemas „Beteiligung mit Zukunft!“. Im Fokus standen dabei verschiedene Aspekte wie neue Formen der Bürgerbeteiligung, die Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre, E-Partizipation, MigrantInnen-Selbstorganisationen in der Jugendarbeit sowie das Projekt „Dorf-Leben“ als ein Beispiel gelebter Beteiligungskultur.

Der am Nachmittag einstimmig verabschiedete Leitantrag der Vollversammlung griff die Diskussionen vom Vormittag auf und formulierte zentrale Forderungen zur Stärkung der Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz. Diese zielen insgesamt auf die Ausweitung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen und reichen von der Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre über die Schaffung nachhaltiger Beteiligungsstrukturen auf kommunaler Ebene bis hin zum Ausbau der Jugendarbeit als Praxisfeld demokratischen Lernens(mehr).

Darüber hinaus forderten die Verbände im Landesjugendring unter dem Motto „Mehr Zeit zum selbstbestimmtem Leben und eigenverantwortlichem Lernen“ die Schaffung von Freiräumen für Jugendarbeit und außerschulische Bildung. Damit reagieren sie auf die Tendenzen zur zunehmenden Verschulung des Alltages junger Menschen im Zuge der (hoch-)schulpolitischen Reformen durch G8, BA/MA-Einführung sowie der Einrichtung von Ganztagsschulen und setzen diesem Trend konkrete Forderungen an die rheinland-pfälzische Politik entgegen (mehr).

Mit dem Beschluss „Fair statt prekär“ forderten die Mitgliedsverbände des Landesjugendringes zudem, Jugendlichen in Rheinland-Pfalz einen fairen und sicheren Einstieg in das Berufsleben zu ermöglichen. In diesem Sinne sprach sich die Vollversammlung unter anderem für eine  bessere Regulierung von Leiharbeit und die Einführung von Mindestlöhnen aus (mehr).

Update: KJR trifft: Barbara Schleicher-Rothmund (MdL, SPD)

Im Rahmen seiner Jugendpolitischen Gespräche trifft der Kreisjugendring Germersheim e.V. die Landtagsabgeordnete Barbara Schleicher-Rothmund (SPD) zu einem jugendpolitischen Gespräch / Diskussion am Do. 10. Mai 2012 im Prot. Gemeindehaus Jockgrim (im Parkring bei der Evang. Kirche) um 19.00 Uhr

Die Möglichkeit für die einzelnen Mitgliedsvereine und –verbände, ihre Themen auf den Tisch zu bringen !

Bitte gebt Bescheid, ob Ihr dabei seid oder nicht !

Wir freuen uns über viele Interessenten!

(Foto: www.spdfraktion-rlp.de/schleicher-rothmund.html)

Broschüre „Naturschutz gegen Rechtsextremismus – Eine Argumentationshilfe“

Heute wieder ein Tipp aus dem Landesjugendring:

Liebe KollegInnen in den Verbänden und Ringen.

das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten hat die Broschüre „Naturschutz gegen Rechtsextremismus – Eine Argumentationshilfe“

herausgegeben.

Hier ein Link zur Broschüre als PDF-Datei
http://www.umdenken.de/cweb/cgi-bin-noauth/cache/VAL_BLOB/5857/5857/1282/brosch%FCre%20downloadversion.pdf

und ein Hörfunkbeitrag dazu.
http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=57971&datum=20120131&playtime=1328006616&fileid=efc6cd00&sendung=57971&beitrag=1665538&/

 

Mit herzlichen Grüßen

Delia Helmerking

Abstimmung „Jugendbeteiligung an Wahlen“

Liebe Freundinnen und Freunde in den Verbänden und Ringen in Rheinland-Pfalz,

Viele Aktive in Jugendringen und Jugendverbänden  haben sich im Dezember letzten Jahres über unser Internetportal an der Konsultation zur „Jugendbeteiligung an Wahlen“ beteiligt. Nun haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zum 31.01.2012 die Möglichkeit darüber abzustimmen, welche der gesammelten Meinungen, Vorschläge und Positionen ihnen am wichtigsten sind. Auf der Grundlage des Abstimmungsergebnisses wird am Ende die Zusammenfassung erstellt.
Macht mit und stimmt mit ab. Hier geht’s los:

http://www.strukturierter-dialog.de/mitmachen/?v=Z8RbBVNj

Bitte auch an weitere Interessierte weitergeben.

Wir führen dieses Verfahren zum ersten Mal durch. Es kann daher sein, dass noch kleinere technische Probleme auftreten. Bei Rückfragen stehen Euch Ann-Kathrin Fischer und Tim Schrock gerne zur Verfügung. Einfach anmailen (sd@dbjr.de) oder anrufen unter 030. 400 40 425.

Aktionstag Wahlalter ab 16 am 26.1.2012- „Für Wahlalter 16!“

 

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde in den Verbänden und Ringen

Der Landesjugendring setzt sich seit vielen Jahren für eine Senkung des Wahlalters ein.

Am 26.1.2012 heißt es Flagge zeigen für ein Wahlalter ab 16 und mehr Teilhabe und Partizipation von jungen Menschen in RLP. Wir wollen gemeinsam als DGB-Jugend, Jusos, Grüne Jugend, LandeschülerInnenvertretung, Falken und Landesjugendring einen Aktionstag in RLP veranstalten. Wir wollen mit SchülerInnen, Auszubildenden und vielen Menschen in die Diskussion kommen und gleichzeitig auch ein deutliches Zeichen für mehr Beteiligung junger Menschen setzen. Nur  durch mehr öffentlichen Druck können wir dieses Ziel erreichen!

DENN für eine Absenkung des Wahlalters braucht es eine Landesverfassungsänderung und damit Stimmen der CDU, die sich bisher noch nicht festgelegt hat. SPD und Grüne sind für eine Absenkung.

Klar werden wir begründen, warum wir für die Absenkung sind; aber insbesondere müssen diejenigen, die dagegen sind, begründen, warum sie 16 und 17jährige von einem demokratischen Grundrecht ausschließen wollen.

Am 27.1. findet eine Anhörung der Enquete-Kommission des Landtages statt, die sich mit dem Thema mehr Bürgerbeteiligung in RLP auseinandersetzt. Wir wollen u.a. mit unserer Aktion auf diese Anhörung hinweisen und den Abgeordneten ein Zeichen senden!

Wie kannst Du uns bei diesem Zeichen helfen?:  5 Schritte

1. Wahlalter16: Warum sind wir dafür?
Du hast bisher noch nicht viel von den Argumenten für ein niedrigeres Wahlalter mitbekommen? Ihr habt‘s noch nicht bei Euch diskutiert? Infomaterial erhaltet ihr unter http://www.ljr-rlp.de <http://www.ljr-rlp.de>  oder auf Anfrage unter info@jusos-rlp.de. Pro und Contra zwischen JU und Jusos entnehmt ihr der Online-Ausgabe der Rheinzeitung (einfach googeln)

2.Ihr/du wollt was am Aktionstag machen? Anbei findet ihr Aktionsideen, die leicht umzusetzen sind. Oder ihr gestaltet nach der Struktur der Vorlagen eine eigene Aktion. Nutzt den gemeinsamen Flyer und wendet euch via Mail oder Tel. zur Bestellung an info@jusos-rlp.de

3.Ihr wollt Infos über andere Aktionen und wollt euch im Vorfeld mit der Landesebene oder anderen Leuten im Land abstimmen? Schreibt direkt an androscholl@yahoo.de !

4. Ihr macht keinen eigenen Aktionstag wollt aber dennoch unterstützen? Dann kommt am 26.1. nach Mainz. Ab morgens wollen wir an Schulen den Flyer verteilen. Und um 15 Uhr starten wir eine Aktion in der Mainzer Innenstadt.

5. Macht um den Aktionstag herum auch Öffentlichkeitsarbeit, schreibt Pressemitteilungen oder/und nutzt HP und Blogbeiträge. Aber auch im Anschluss gilt: organisiert Veranstaltungen zum Thema und macht Druck!

Wir setzen uns bereits seit langem für die Absenkung ein. Sie ist aber für uns nur der Beginn um junge Menschen mehr am gesellschaftlichen Leben und Politik teilhaben zu lassen. Gehen wir‘s gemeinsam an!

Am 26.1. geht‘s los!

Euer Aktionsbündnis Wahlalter 16 

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑